Donnerstag, 24. Dezember 2015

24. Dezember 2015


Mit diesem Schnappschuss vom 4. Advent möchte ich mich von euch in die Weihnachtspause verabschieden. Ich stand einige Minuten still und staunte über die Farbenpracht, die mir der Himmel am frühen Morgen schenkte, bevor ich meine Familie rief, denn dieser Anblick gehört geteilt, und mein Handy zückte.


Ich wünsche Euch für dieses
Weihnachtsfest
ganz viele dieser kleinen Moment
voll von Staunen und Genießen,
voll mit Sternen und Klängen,
mit Wärme und Frieden. 


Frohe Weihnachten.
Merry Christmas.

Habt es schön!
eure 
Sandra.

Dienstag, 22. Dezember 2015

SnapPapNadelmäppchen

 Ein Zungenbrecher kurz vor Weihnachten :o)
Letzte Woche habe ich die letzten Geschenke eingekauft bzw. in meiner Küche fertig gemacht. Die Instagrammer wissen Bescheid....
Und dann kam der Moment, wo ich absolut selbstzufrieden, ob meines Zeitmanagements, ans Verpacken gehen...oder mir schnell noch ein Weihnachtskleid nähen wollte und mir fiel plötzlich diese eine Liebe ein, die so gerne strickt und nach jedem Paar neuer Strümpfe in meiner Küche sitzt,  um die Wollfäden zu vernähen. Abends nach ihrer Arbeit im Büro. Unsere Jungs spielen zusammen, unsere Teenager knutschen heimlich irgendwo rum, unsere Männer sind noch arbeiten oder so. Ich koche irgendwas Wildes ein oder male ein bisschen. Sie braucht meine dicken Wollnadeln, eine kleine Schere und ein Tässchen Tee. Die guten Momente. 

Ich habe ihr ganz fix ein paar SnapPap-Reste und etwas Wollfilz zu einem Nadelmäppchen mit Scherenfach zusammen gesetzt. Von der Idee zum fertig eingewickelten Geschenk brauchte es 36,4 Minuten.....läuft. 




 SnapPap und ich hatten einen schwierigen Start. ....inzwischen haben wir uns angefreundet. Gestern erschien auf dem Bernina-Blog mein Adventskalendertürchen. SnapPap-Boxen! ...mit Anleitung für Euch *hier entlang*. Der Weekender für Papa war eine echte Herausforderung für mich....er hat die Füßchen ständig angegriffelt und findet sie toll. Seit Freitag ist er offiziell Rentner! 
Inzwischen hebe ich sogar die ganz kleinen SnapPap-Reste auf, um Label zu basteln. Für den Adventskalender von der Lieblingslilly kamen sie zum Einsatz....die 24 ist bis jetzt noch nicht fertig....die gönnt sich Wärme, derzeit! Ich denk an Dich!
Ich hoffe, mein Papa hilft mir noch bei der Umsetzung, er hat ja Zeit :o)


Achso: Die Liebe darf auch weiterhin in meiner Küche die Fäden an den Stricksocken vernähen....aber jetzt darf sie ihr eigenes Etui zücken und ich muß nicht erst durchs ganze Haus flitzen und kann schonmal den Tee aufsetzen.

Ein letzter Creadienstag in diesem Jahr.


Freitag, 18. Dezember 2015

Weihnachtsmarktempfehlung: Liebenberg



Unweit von Berlin im brandenburgischen Liebenberg lädt ein kleiner feiner Weihnachtsmarkt seit einigen Jahren an den Adventswochenenden von 12-19 Uhr zum Weihnachtsstimmung tanken ein. Rund um das Schloß Liebenberg bauen die Brandeburger Kunsthandwerker und Weihnachtsmärktler ihre Buden auf. Im Schloss kann getafelt werden, das Museum ist offen und in der kleinen Schloßkapelle erfährt man Hintergründe zur NS-Widerstandsgruppe um Libertas Schulze-Boysen, die in Liebenberg ihre Kindheit verbrachte.


Inmitten der weihnachtlich geschmückten Gebäude und Büdchen kam Weihnachtstimmung auf....lag vielleicht auch am Apfelpunsch mit Rum. Ich kann mich im Moment auch nicht an nervende Weihnachtsdudelmusik erinnern. Oder ich hab das ausgeblendet. Es gab keine Karussells oder Losbuden, nichts was Knallt und bunt blinkt....nur leise knisternde Fackeln und Feuer, einen Märchenerzähler und ein paar Ponys, die geduldig kleine Kinder trugen. 



An den rot beleuchteten Fensterbögen waren kleine Feuerstellen aufgebaut, zu denen man sich bei arger Kälte mit warmen Apfelpunsch und gerösteten Maronen zurück ziehen konnte. Wir kamen mit anderen Besuchern ins Gespräch....man hatte Zeit und genoss sie miteinander. Die Kinder durften Holzscheite auflegen und hörten den Geschichten der Fremden am Feuer aufmerksam zu. Sie hatten von einer alten Dame etwas Weihnachtsmarktgeld bekommen und probierten nach den gebrannten Mandeln noch gebrannte Walnüsse und kandierte Sonnenblumenkerne. Alle Tüten wanderten ums Feuer, und geleert ins Feuer. Es war so warm und schön und zuckersüß....keiner wollte weiter.


In den Häusern rund ums Schloss, in den alten Ställen und Scheunen sind Handwerker mit ihren Werkzeugen vertreten. Ein Schreiner drechselte Tannenbäumchen, die Bäcker buken frische Weihnachtsplätzchen im Akkord.....das duftete. Lecker Räucherwaren, gebrannte Spirituosen, Marmeladen, Senfe, Honig....die meisten Anbieter waren übrigens aus der Umgebung von Liebenberg. Die Brandenburger können ganz schön lecker!!!! Handgemachte Seifen, Steingut und Töpfer, Filzer in allen Varianten, Holzkunst, Schmiedearbeiten.....und und und. Ein guter Ort, um das besondere Weihnachtsgeschenk zu finden. Einzigartig und handgefertigt.


Ich habe kurz überlegt, ob ich euch überhaupt von dem Weihnachtsmarkt erzählen solle....ich möchte nicht, daß zu viele Leute sich dort tummeln. Aber: Ihr seid gar nicht so viele :o) und die Liebenberger und Brandenburger haben es verdient, daß sehr viele Besucher kommen und sich bei ihnen wohl fühlen! Der Markt ist groß genug und ich glaube, er wächst jedes Jahr ein bisschen. Die riesigen kostenlosen Parkflächen, auf denen wir von einem Wichtelmädchen ein Parkplatz zugewiesen bekamen, frustrierten mich kurz. Wie soll es schön sein, bei so vielen Menschen....es war schön. Es war voll, aber nicht zu voll. Nirgends stand man länger als 2 Minuten für ein Glühwein an. Durchaus angenehm. 
Gegen Abend strömten nochmals mehr Menschen auf den Markt, um den Turmbläsern zuzuhören....da haben wir uns aber schon wieder verabschieden müssen. 

Tip: Manchmal ist das Mobilfunknetz schwierig vor Ort. Vereinbart einen Treffpunkt und eine feste Zeit, falls ihr euch verliert :o)

Freitag, 11. Dezember 2015

Die Weihnachtsdecke für den Lila-Lotta-Adventskalender

....ist fertig geworden. Also so richtig ....keine Heftnähte mehr, wie ihr sie noch bei Sandra sehen könnt. Seit letzter Woche voll integriert im Wohnraum, der eine Fliesenboden und keinen Kamin hat....inzwischen hat auch unser Fernseher beschlossen über Weihnachten zu streiken. Wir lesen gerade ganz gerne :o))) Jeder warm eingekuschelt unter einer Decke.....Mein Kerl und ich zusamen unter dieser.


 Die fertige Decke ist 150 cm x 190cm. Ich habe für die Rückseite einen karierten Flanell (Westfalen) verarbeitet, einen Normalbreiten. Ein normales Bindig hätte nicht gereicht. So habe ich es hinten breiter gelassen und finde diesen Umstand ganz hübsch.


Ich habe die Gelegenheit genutzt und etliche Spulen sowie fast leere Garne, viele Stoffreste, Vliesreste,Webbändchen, Bommelborten und und und verarbeitet. Ein Projekt zum Ordnung schaffen. Die genaue Anleitung / Tutorial findet ihr bei Sandra LiLa.Lotta...."die is voll korrekt" würde mein Teenager sagen :o)....ich mag sie ganz einfach :)



Die größten Arbeiten sind vom Tisch. Und ich freue mich über lieben Besuch am Wochenende und nächstes Wochenende kommt schon unser Weihnachtsbesuch. Oma und Opa....die behalten wir einfach den Rest vom Jahr hier :o)

Wir sehen und nochmal vor Weihnachten, oder?


Habt ihr schon bei der unfassbar megageilen Weihnachtsverlosung bei Sandra LilaLotta mitgemacht?


Dienstag, 1. Dezember 2015

AdventskalenderLabel zum ausdrucken

Vorne weg : Ich bedanke mich bei euch für die vielen lieben Kommentare zum Fensterstern....von jedem ein WOW oder ein Staunen mit offenem Mund....ein  Moment, in dem ich weiß, wofür ich so gerne arbeite. Die Menschen in Verzückung zu versetzen. ...hach, Dankeschön :o))) 

Bitte entschuldigt, daß ich noch nicht antworten konnte, das mach ich sonst immer, ihr wisst das. Es war plötzlich für den örtlichen Adventsbasar so viel zu nähen und die Adventskalender flogen mir um die Ohren. Bei Bernina im Blog erscheint meine Idee am 21.12. Bei den Lila-LottaWichteln bin ich am 16.12. dran. Irgendwie habe ich mir nicht überlegt gehabt, daß die Abgabetermine bereits im November liegen.....schwitz!   Es gibt für die LieblingsLilly einen analogen Adventskalender, den ihr gestern auf Instagram sehen konntet....vielleicht ist er heute bereits bei ihr. Hemmungsloser Optimist bei der Arbeit, aufpassen! Und meine Jungs haben natürlich auch einen Kalender bekommen.... 

Adventskalender liebe ich mehr als Weihnachten selbst, glaub ich.


Unseren Holzelch hatte ich hier und hier bereits vorgestellt. Auch dieses Jahr trägt er tapfer die Tüten mit den Leckerein für die Jungs. Dies Adventskalenderzahlen habe ich euch als druckbare Datei fertig gemacht....für nächstes Jahr, vielleicht :o)


Tüten: DM
Band: Depot
Label: LiBellein als PDF  oder JPG





Ich freue mich heute auf den vorweihnachtlichen Creadienstag mit gewiss einer Menge Adventskalender und Geschenke und und und....
Bei Caro und Gesine gibt es mächtig WeihnachtsRambaZamba.....so viele colle Ideen...Wooooow!

Habt eine schöne Adventszeit!
Eure Sandra



Dienstag, 24. November 2015

Ein genähter RegenbogenFensterStern

Fenstersterne in Regenbogenfarben hatte ich beim ersten Advent in der KiTa unseres großen Sohnes vor 12 Jahren direkt ins Herz geschlossen. Für mich sind sie der zweidimensionale Ausdruck von Toleranz und Nächstenliebe, die Verbindung von innen und außen....und das alles für wenig Geld und etwas Zeit, kinderleicht gefaltet. Irgendwann würde ich exakt solch einen Stern nähen....jetzt!


Die geometrischen Grundformen laden zum Patchworken und Quilten ein. Es entstand genau EIN Stern! ...die kleineren sind einfach auf Transferfolie gedruckt und auf das fertige Läuferoberteil gebügelt. Alles hübsch Quilten, Rand dran und zack auf den Tisch.......Nein! Diese Idee trage ich schon sehr lange mit mir herum. Und es war harte Arbeit, aus den 3 Päckchen Kona Cotton Solids von Robert Kaufman ( Charm Squares zu je 41 Stück....123 verschiedene Farbtöne!) die passenden Farbtöne herauszusuchen. Ein genaues Arbeiten war absolut erforderlich, denn die Menge war begrenzt :  ich hatte Stoff für EINEN Versuch!!! ....läuft :o)


Manchmal kann man sich den Blick aus dem Fenster nicht aussuchen....also mit Wäscheleine und Nachbarbebauung. Die Sterne haben alle die gleiche Farbausrichtung :o)


Ein spätnachmittaglicher Post im Schummerlicht eines weihnachtlich anmutenden Dienstags.....in der Hoffnung, ich könnte die Anleitung parallel online stellen. Dem war nicht so. Folgt aber auf dem Fuße und wenn, dann auf dem Bernina-Blog. 

Warum ich immer erst so spät als drölfundachzigster am Creadienstag teilnehme?....ich staune Bauklötzchen über die vielen wunderschönen Ideen und eure WahnsinnsKreativität, Hut ab !!!

Dienstag, 17. November 2015

Das kleine Glück

...teile ich nur zu gerne mit euch,. Gerade jetzt....es hört nicht auf!
Dieser kleine Triangelquilt ist für ein Babymädchen ... was vor genau einer Woche geboren wurde. Und jetzt schon das Herzblatt der Familie. Sie macht Kinder zu Geschwister und ein Liebespaar zu Eltern einer Großfamilie. Dieser kleine Schatz war ein Geschenk....ich mußte die Eltern allerdings erst davon überzeugen :o)....sie wußten es noch nicht, aber sie wollten sie von Anfang an . Und ich wußte von Anfang an, daß es ein Mädchen wird....sie wird immer in meinem Herzen sein. Ich werde immer für sie da sein, das habe ich versprochen. 


Das Top entstand schon vor Wochen an einem gruselgrauen Montag aus diversen Riley-Blake-Patchworkstoffen, Westfalenstoffe und einige gelbe Reste aus der Patchworkecke. Die Farben taten mir so wohl....und heute beim fertig nähen auch :)  Datum und Name konnte erst drauf , nachdem sie geschlüpft war. In der Decke gibt es ein leichtes Baumwoll-Polyester-Vlies, so kann sie bei Bedarf in die Waschmaschine. Rückseite und Rand sind aus dem kuschelweichen Vlies (Polyester-Bambus oder so....da sind die Eltern problemlos) Hauptsache kuschelweich. 


Das Dreieck, was mir mein Mann zu Weihnachten geschenkt hatte, kam erstmals zum Einsatz. Das Arbeiten damit hat mir sehr gefallen. Die Hexagon-Form die sich daraus ergab, fand ich  hübsch und entschloss mich dazu sie beizubehalten.....Es sind jetzt 6 Familienmitglieder! Ich kann mir vorstellen, daß das kleine Mädchen wunderbar in diese Decke als BabyBourito gewickelt werden kann. Guck ich mir nächste Woche mal genauer an. Das Material macht die Decke angenehm geschmeidig und verleiht ihr einen schönen schweren Fall. Bestimmt kann sie sie auch noch bis ins Vorschulalter benutzen. Dann gibts ne neue Decke :o)

Ich freue mich.


Montag, 16. November 2015

Carpe Diem.....

 ...was passieren wird, wird passieren. Weiterleben hilft. Habe im Moment fast immer Kerzen an und genieße jeden, ausnahmslos jeden Augenblick mit meiner Familie. Wie schnell Frieden und Alltag zerstört werden kann wurde uns allen am Wochenende schmerzlich bewusst. Jeder, der uns näher kennt, weiß was im Falle des Bündnisfalles geschehen wird. Weg mit den Gedanken, Sie lähmen mich....

Hey, Montag. Schön, daß Du da bist :o)
Ich hatte im Sommer Aronien am Strauch. Reichlich. Einige sind, schwups, zu Likör geworden. Dafür einfach :
1 Kg Aronien, 1 Kg Kandis, 2 Liter Korn, in einem großen Gefäß etwa 2 Monate ruhen lassen, abseien und in Flaschen füllen.....gut. Auch prima als Weihnachtsgeschenke und Nikilausmitbringsel geeignet.

Die abgesiebten Aronien  habe ich zu AronienMarmelade weiter verarbeitet. 

500 gr beschwipste Aronien
1 Banane (ca 100 gr)
400 gr Himbeeren (TK ist möglich)
500 gr Gelierzucker 2:1
nach belieben Vanille, Zimt etc.
Die Zutaten vermengen und 3-4 Stunden durchziehen lassen, pürieren und nach aufkochen. Einige Minuten sprudelnd köcheln lassen und nach der Gelierprobe in sterile Gläser füllen, diese stehen auf einem feuchten Tuch. Fest verschlossen auf die Deckel gedreht abkühlen lassen. 
Diese Marmelade ist so hochprozentig, daß sie bitte nur am Sonntag auf den Tisch kommt und außer Reichweite von Kindern aufbewahrt wird!



Am Wochenende gab es die Marmelade zum Martinsbrot. Hier im Ort lief der riesige Zug der Kinder mit den Laternen, mündete am beeindruckenden Feuer und endete glühweinselig in unserer Küche. So etwa wie im letzten Jahr....einfach schön :o) Dieses mal war der Glühwein selbst angesetzt, weiß und rot und Kinderpunsch....dabei bleiben wir. Der war gut!! 

Hier wird ganz viel gebastelt und gemalt und gewerkelt und genäht und vorbereitet....Weihnachten ist dieses Jahr bereits am 24.12. :o) 

Habt es gut, ihr Lieben!

Sonntag, 25. Oktober 2015

Der Nähtreff 2015 in Spich

Im Frühsommer beschlossen meine Freundin Ulli und ich, daß wir uns im Gemeindehaus unserer Gemeinde mal zu einem Nähtreff zusammen setzen wollte. Und seitdem ich den kleinen ehrenamtlichen Nähkurs nun schon fast ein Jahr leite, stimmte unser lieber Küster dieser Idee zu. Termin festgelegt und eine offene Einladung geschrieben. Wir wollten auch die ortsansässigen Nicht-Blogger dabei haben....20 Mädels hatten sich angemeldet, ein paar mußten kurzfristig absagen. ...was soll ich sagen? Es war schön, schön, schön! Jeder hatte eine Kleinigkeit zum Buffet beigetragen, was um die Mittagszeit in großer Runde zusammen vertilgt wurde.....den Moment mochte ich besonders :o)
Nachdem die Begrüßungsrunde mit einem kleinen Glas Sekt vorüber war, fertigten sich die ersten ihre Namensschilder, während die anderen schon zu ihren Nähmaschinen steuerten und sich kopfüber in die Arbeit stürzten. Mit großer Freude habe ich erfahren, welch Kraft manche aufgebracht haben, nur um sich diesen Nähtag in großer Runde freizuschaufeln. Und ich glaube, das war es jeder einzelnen wert :o) ...ich habe ganz neue, schöne Materialien gesehen, über eure Projekte gestaunt und durfte hin und wieder ein paar Tips weitergeben.


Es war ein so schöner, reicher Tag, daß kaum Zeit für Fotos, Smartphone etc. war....gut so. So reich, so warm und analog mit dem Menschen an einem Tisch und zusammen schaffen, erzählen, lachen....abends habe ich noch ein paar Bilder auf Instagram gestellt. Wer mag, schaut dort noch vorbei.
Wer sich mit über 70  an ein neues Hobby wagt und direkt mal an die Overlock springt,
verdient meinen allergrößten Respekt....meine Ulli!

Wir alle haben beschlossen, daß es nächstes Jahr im Herbst wieder ein großes Nähtreffen geben wird. Terminvorschläge erbeten :o)

Ich danke unserem wunderbaren Küster Dirk und seiner lieben Frau Doris für die Hilfe bei den Vorbereitungen und die Hilfe beim Aufräumen des Gemeindesaales.

Die anwesenden Blogger verlinke ich, die vollständige Liste aller Teilnehmerinnen, sende ich in einer E-mail herum

Carmen roetsch
Claudia fabricart
Christiane misssewing
Sandra arbustini
Steffi aprilkind nur kurz dabei, weil familiär verpflichtet, aber beim nächsten mal dann richtig :o)

Dienstag, 20. Oktober 2015

Patchwork mit Leinen


Wie letzte Woche auf Instagram versprochen, DIE DECKE...dam dam dam daaaaa! 

Ein paar alte Bekleidungsstücke aus wundervollem Leinen konnte ich zusammen suchen in den vielen Schränken meiner Familie. Dazu das Lieblingsblau vom Kleinen und Sterne und ein rotes Band. Ich bin so glücklich, daß er wirklich so geworden ist, wie ich es wollte.....manchmal ist dem eben nicht so :o)

Ich mag es, daß das Leinen so wuschelt und beult....hat irgendwie ein Eigenleben. Dabei ist es herrlich glatt und weich und anschmiegsam. Gefüllt ist die Decke mit einem Baumwoll-Polyester Fließ, so kann die sie Problemlos in die Waschmaschine. Die Rückseite ist mein inzwischen zum Lieblings-neutralen-aber-nicht-uni-Stoff geworden Widescreen von Carolyn Friedlander (by Robert Kaufman) erhältlich in 2,80m Breite in gut sortierten Quiltshops. Ich denke, daß ich meinem Sohn genau einen Quilt in seinem Leben nähe....diesen! Daher finde ich hochwertige Materialien und eine gute Verarbeitung (da geht noch was) sehr wichtig. Die sehr großen Leinenflächen werde ich nochmal mit großen Sternenmotiven quilten. 


Die Stofftiervilla habe ich euch bereits hier vorgestellt


Mein Mann hat mir dieses Jahr für die Sitzecke im hinteren Gartenteil eine kleine Pergola gebaut. Wein und Bohnen krabbeln daran hoch. Vier Nägel und ein paar Klemmen (diese aus dem Granit-Store) zeigen die Decke in Gänze. Die fertigen Maße 2 m x 1,5m.
 Im Januar habe ich die Idee zum Quilt für den kleinen Knopf gehabt....Material sammeln und Umsetzung...ich bin eben nicht so die allerschnellste :o)) Die Verarbeitung begann innen, immer der roten Linie, nach.

Die andere Zimmerseite. Die Wandfarbe Signeo Taupe, mag ich sehr. Hinter der Tür die Garderobe und die Regalfächer links hinterm Kleiderschrank schaffen Ordnung. In den Kisten hat er die Bauanleitungen für alle Legos gehortet "Die dürfen nicht weg, Mama!" Auf dem leeren Regalbrett unten wohnt der Ranzen an den Wochenenden und in den Ferien. 

Die Regalbretter ( Ikea Ekby Järpen) haben wir auf die gewünschte Länge eingekürzt und mit Tafellackfolie bezogen.  So kann man sie mit Tafelstiften problemlos beschriften....aufräumen ist in dem Alter nicht so leicht " Ich weiß nicht, wo das hin kommt!!" 

Achso : REALITÄT!!! So muss das! :o)


creadienstag

Dienstag, 22. September 2015

#machdichnackichbaby

 Die Schrift von True Fruits-Flaschen entfernen

#machdichnackischbabay

Pilzduft, Dauerregen, Heißgetränke und Wollsocken lassen den Gedanken kaum zu, aber heute ist noch Sommer....noch......kalendarisch. Meteorologisch....ab 1.9. logisch! Habe also beschlossen, den Sommer zu konservieren. Die TrueFruits-Flaschen wollten befüllt werden. Diese feinen Smoothies anstatt fettische Pommes machen fix ne #machdichnackisch-Bikinifigur....oder so. 

Und danach wurden die Flaschen selbst nackich gemacht! Gibt auch Leute, die die Sprüche darauf nicht mögen :) .....puristen brauchen keine Schrift im Wohnraum. Ich mag die Flaschen einfach nicht wegwerfen und finde sie als UrlaubsmitbringselAufbewahrung sehr schön UPCYCLING!! Mit weißem Edding Ort und Jahreszahl drauf, Muscheln, Sand, Fundstücken, Erinnerungen hinein.....Urlaub in der Dose :)))


Die eingebrannte Glasur auf den Flaschen ist aus einer Mischung von Zitronensäure (ist auch in Entkalkertabs enthalten), ein Schlückchen Verdünner (Nagellackentferner müßte auch funktionieren) und einem Geschirrspültab  (+ ca 2 Liter Wasser) zu entfernen. Dazu die Flaschen einzeln in einem Metallgefäß etwa 30 Minuten in der Lösung einweichen und mit einem Schwamm sauber rubbeln. Ich arbeite DRAUßEN, mit BRILLE und fasse nicht in die LÖSUNG!!!! Nicht einatmen, GEFÄHRLICH!!! Danach drehen die Flaschen noch eine Runde im Geschirrspüler. Mein Creadienstag!


Nach der Prozedur sind die Glasflaschen nach belieben zu beschriften und befüllen....diese hier *klick* hatte ich für den Weihnachtszuckerkram lackiert. 
Die letzten 2 Kilo Minitomaten aus meinem Gärtchen kamen in den Ofen zum Trocknen und wurden danach mit feinstem griechischem Olivenöl ertränkt. Das genaue Rezept hat Merlanne für euch *klick*. Die getrockneten Oliven sind aus dem Supermarkt, waren aber nicht gut. Jetzt bekommen sie auch in Öl, mit etwas Rosmarin und Knoblauch etwas mehr Aroma.....Sommer auf den Teller!!

Ich wünsche Euch einen wundervollen letzten Sommertag 2015.....morgen bin ich dann wieder verliebt in den Herbst, wirklich!

PS:: Liebes TrueFruits-Team, ich steh auf eure Smoothies und lach mich Schlapp über die Sprüche. Provokation ist immernoch das beste Marketing ;o) Mehr davon ...und von #einhornkotze  #vollamsaften #dubrombeersohn .....Zeit für den green smoothie Nr. 3 : Apfel, Banane, Mango, Spinat und ne prise grüner Tee (oder Matcha)  nix Grünkohl, Rukola oder Ingwer, bitte :o)  DANKE!!

Dienstag, 15. September 2015

Weekender für den HolzwurmPapa

 Mein TischlerPapa geht in Rente. Seit 45 Jahren fährt er Bus in Berlin. Schon als ganz kleine Göre kannte ich mich gut aus in Ostberlin. Er erzählte mir Abends von seinen Tagestouren und fuhr die Strecke mit dem Finger auf der Karte nach. Nach der Wende fuhr ich bei Gelegenheit mit ihm durch den Westteil der Stadt.....stellt mich in Berlin auf irgendeine Straße, ich finde den Weg nach Hause. Also auch ohne Navi  & Go*gle maps :o)

Jetzt darf Papa in den wohlverdienten Ruhestand. Er wird seinen Bus vermissen und hin und wieder mal quer durch Berlin fahren, einfach so. Bestimmt hängt er sich aber in sein Hobby rein. Er schnitz mit der Kettensäge an Baumstämmen herum. Für Lehrgänge, die er besuchen möchte, bekommt er von mir eine Reisetasche für echte Kerle, den Weekender aus der HandmadeKultur 3/2015. Diese Ausgabe hatte ich mir eigentlich wegen Katrins MäuseMemory zugelegt. Katrin soulsistermeetsfriend durfte ich letztes Jahr auf dem Bloggertreffen in Brühl kennen lernen....direkt sympatisch! :o)

Das Material: Fester Stoff in Holzoptik (von Ikea) für den Korpus ist perfekt für den alten Holzwurm. Dazu kommen die festen Reißverschlüsse eines ausrangierten Rucksackes (das lohnt sich Zeitlich nicht immer....aber der große RV hat eine Raupenbreite von 1,2 cm und ist so nicht im Handel erhältlich. Und wenn, bestimmt unbezahlbar.)  Statt Bodennägel gibt es 8 Schrauben mit Unterlegscheiben, Muttern und Hutmuttern. Die Tasche wird auf keinem Waldboden dreckig! :) Das Gummiband an der Seite (für den Schutzhelm, das war so nicht im Schnitt vorgesehen) wird nochmal durch ein längeres ausgetauscht. Die Karabiner sind ebenfalls aus dem Baumarkt....für Kerle, eben. 

Der Boden und die schwarzen Belege sind aus SnapPap (von Snaply) gearbeitet. Das Wenden der Tasche durch das Futter war schweißtreibend!!! Nix für Püppis! Aber ein cooles Material......In die Belege, die ich anders als angegeben, nur einfach gearbeitet habe, sind PolyesterGurtbänder mitgefasst. So kann ich mir sicher sein, daß die Belege den Belastungen auch Stand halten. Die Henkel selbst sind ebenfalls aus Stabilitätsgründen einfach stabile Baumwollgurtbänder.

Ich werde mich demnächst noch einen Weekender für meine Mama nähen, sie geht auch bald in Rente :o)
Verlinkt zum Creadienstag und Für Söhne und Kerle, eine wunderbare Linksammlung und ein schöner Blog!


Warum ich gerne an dem Wettbewerb in der HandmadeKultur teilnehmen möchte, um so eine schlichte einfache Nähmaschine zu gewinnen? Ich würde gerne den Mädels aus meinem kleinen ehrenamtlichen Jugendnähkurs eine gut funktionierende Maschine zum Arbeiten zur Verfügung stellen. Vielleicht klappt es ja :o)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...