Posts mit dem Label Geschenkt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Geschenkt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 1. November 2016

Der Kaktus ...die Kakteen....alles ROSA, bitte!

Mein Patenmädchen bekommt von mir zum 1. Geburtstag einen Stapel neuer Klamotten (und ein Greifpuzzel). Der Kaktussstoff von Stof2000 aus Dänemark wartete nur auf solch ein kleines Mädchen. Passend dazu ein Kaktus aufs Sweatshirt appliziert mit Vliesofix und einem einfachen Zickzackstich. Ein Streichelkaktus aus der rosa Plüschinnenseite der Pumphose. Nicht der letzte Kaktus, glaub ich....ich bin ein bisschen verknallt. 

 Altrosa und ein schöner Grauton, Lieblingstöne der Mama für ihr kleines Mädchen, die Verbindung schafft das warmgraue Bündchen. Die kleine Tunika ist natürlich nur eine Option in dem Ensemble und etwas größer angelegt, so daß die im Frühjahr noch passen wird.
Schnitte : Ottobre 4/2014 Gr. 80 bzw. 86 (Mütze Eigenbau)
Stoffe: Stof2000, kleines Nähwerk (schließt bald!), Alfatex
Links: Creadienstag

Dienstag, 4. Oktober 2016

Shorts shorts shorts...ein Nachtrag

Kälte, Regen, Dunkelheit...Hallo mein geliebter Herbst! Zeit, meine Bilder vom Sommer zu sortieren. Die folgenden sind auf dem Smartphone entstanden. Keine schlechte Qualtität. Ich denke derzeit ernsthaft darüber nach, eine meiner großen Kameras abzuschaffen. Was meint ihr?




Kurz vor dem Sommerurlaub nähte ich in rasender Geschwindigkeit diese Jerseyshorts für meinen Sohn, meinen Bruder und meinen Neffen....Geburtstagsgeschenke erledigt! Sie verzogen verächtlich die Gesichter "...Klamotten, Dein Ernst?? " ....um sie dann den Rest vom Sommer nicht mehr auszuziehen. Dank und Genugtuung für mich, ob der Tatsache, daß kein Wörtchen der Anerkennung meiner Arbeit über ihre Lippen kam.


Egal, ich lieb sie trotzdem...alle 3!

Die orangen Shorts sind aus einem festen  Rippenjersey (Alfatex)
Unter die Ösen kamen Plättchen aus SnapPapp, damit sie nicht so schnell ausreißen....nachdem ich den Dreh raus hatte und mir bei der schwarzen Shorts, als sie FERTIG war, die Ösen ausrissen. ...zum heulen! Man lernt nie aus.

Schnitt aus der LA MAISON Victor 4/2016 Shorts "TOMMY" (Größen bekam ich auf Zuruf via Telefon, ich war überrascht, daß sie so schön passten. ABER die rückwärtigen Taschen habe ich nach der ersten Hose weggelassen. Mein Sohn fand die schlicht unnötig und nicht so optimal für die Knacka*schOptik....diese Jugend!!



"Der Baby"

...so der Arbeitstitel eines Elternpaares hier aus dem Dorf für ihren kleinen Jungen. Alles Gute Euch Dreien!
Ich kam an diesem süßen Sweatahirtstoff mit dem schlafenden Mond nicht vorbei....hachz. Ein Rapport von 38 cm reicht für Hose, Shirt und Mütze. Die Hosen brauchten Taschen. Seit dem Nähtreffen und Danas Babyhöschen, habe ich meine Meinung über Taschen in solchen Zwergenhosen spontan geändert :o)

Stoff: Lillestoff (Susalabim) aus dem kl. Nähwerk Troisdorf
Schnitt: Ottobré Gr.62
Verarbeitet mit Bernina: L220, 800DL
Links: creadienstag

Mittwoch, 15. Juni 2016

Blümchen nähen....(sach nix,Micha!)


Etwas KinderzimmerKram zur Taufe meines kleinen Patenmädchen durfte es sein, weil sie gerade in ein eigenes Zimmerchen gezogen ist. Die ersten kleinen Ausschnitte gab es für Euch via Instagram. Passend zu dieser Decke bekommt sie ein genähtes Triptychon. Die Bilder sind 21 cm mal 30 cm groß. 
Altes Leinen, verstärkt mit Vliesline H250, bekam zunächst mit dem normalen Fuß und unteschiedlichen Zickzackstärken sowie Garnen im Farbverlauf von Gelb über grau nach Blau, den Wiesenuntergrund. Bei allen drei Bildern ist die Wiese gleich angelegt. Die Applikationen sind mit Vliesofix fixiert und mit dem BSR-Fuß in tiefenentspannten Stunden hübsch umstichelt.


Und dazu ein Gewimpel!
...5 Meter lang und die einzelnen Wimpel sind etwa 10 cm hoch. 

Dienstag, 22. Dezember 2015

SnapPapNadelmäppchen

 Ein Zungenbrecher kurz vor Weihnachten :o)
Letzte Woche habe ich die letzten Geschenke eingekauft bzw. in meiner Küche fertig gemacht. Die Instagrammer wissen Bescheid....
Und dann kam der Moment, wo ich absolut selbstzufrieden, ob meines Zeitmanagements, ans Verpacken gehen...oder mir schnell noch ein Weihnachtskleid nähen wollte und mir fiel plötzlich diese eine Liebe ein, die so gerne strickt und nach jedem Paar neuer Strümpfe in meiner Küche sitzt,  um die Wollfäden zu vernähen. Abends nach ihrer Arbeit im Büro. Unsere Jungs spielen zusammen, unsere Teenager knutschen heimlich irgendwo rum, unsere Männer sind noch arbeiten oder so. Ich koche irgendwas Wildes ein oder male ein bisschen. Sie braucht meine dicken Wollnadeln, eine kleine Schere und ein Tässchen Tee. Die guten Momente. 

Ich habe ihr ganz fix ein paar SnapPap-Reste und etwas Wollfilz zu einem Nadelmäppchen mit Scherenfach zusammen gesetzt. Von der Idee zum fertig eingewickelten Geschenk brauchte es 36,4 Minuten.....läuft. 




 SnapPap und ich hatten einen schwierigen Start. ....inzwischen haben wir uns angefreundet. Gestern erschien auf dem Bernina-Blog mein Adventskalendertürchen. SnapPap-Boxen! ...mit Anleitung für Euch *hier entlang*. Der Weekender für Papa war eine echte Herausforderung für mich....er hat die Füßchen ständig angegriffelt und findet sie toll. Seit Freitag ist er offiziell Rentner! 
Inzwischen hebe ich sogar die ganz kleinen SnapPap-Reste auf, um Label zu basteln. Für den Adventskalender von der Lieblingslilly kamen sie zum Einsatz....die 24 ist bis jetzt noch nicht fertig....die gönnt sich Wärme, derzeit! Ich denk an Dich!
Ich hoffe, mein Papa hilft mir noch bei der Umsetzung, er hat ja Zeit :o)


Achso: Die Liebe darf auch weiterhin in meiner Küche die Fäden an den Stricksocken vernähen....aber jetzt darf sie ihr eigenes Etui zücken und ich muß nicht erst durchs ganze Haus flitzen und kann schonmal den Tee aufsetzen.

Ein letzter Creadienstag in diesem Jahr.


Dienstag, 17. November 2015

Das kleine Glück

...teile ich nur zu gerne mit euch,. Gerade jetzt....es hört nicht auf!
Dieser kleine Triangelquilt ist für ein Babymädchen ... was vor genau einer Woche geboren wurde. Und jetzt schon das Herzblatt der Familie. Sie macht Kinder zu Geschwister und ein Liebespaar zu Eltern einer Großfamilie. Dieser kleine Schatz war ein Geschenk....ich mußte die Eltern allerdings erst davon überzeugen :o)....sie wußten es noch nicht, aber sie wollten sie von Anfang an . Und ich wußte von Anfang an, daß es ein Mädchen wird....sie wird immer in meinem Herzen sein. Ich werde immer für sie da sein, das habe ich versprochen. 


Das Top entstand schon vor Wochen an einem gruselgrauen Montag aus diversen Riley-Blake-Patchworkstoffen, Westfalenstoffe und einige gelbe Reste aus der Patchworkecke. Die Farben taten mir so wohl....und heute beim fertig nähen auch :)  Datum und Name konnte erst drauf , nachdem sie geschlüpft war. In der Decke gibt es ein leichtes Baumwoll-Polyester-Vlies, so kann sie bei Bedarf in die Waschmaschine. Rückseite und Rand sind aus dem kuschelweichen Vlies (Polyester-Bambus oder so....da sind die Eltern problemlos) Hauptsache kuschelweich. 


Das Dreieck, was mir mein Mann zu Weihnachten geschenkt hatte, kam erstmals zum Einsatz. Das Arbeiten damit hat mir sehr gefallen. Die Hexagon-Form die sich daraus ergab, fand ich  hübsch und entschloss mich dazu sie beizubehalten.....Es sind jetzt 6 Familienmitglieder! Ich kann mir vorstellen, daß das kleine Mädchen wunderbar in diese Decke als BabyBourito gewickelt werden kann. Guck ich mir nächste Woche mal genauer an. Das Material macht die Decke angenehm geschmeidig und verleiht ihr einen schönen schweren Fall. Bestimmt kann sie sie auch noch bis ins Vorschulalter benutzen. Dann gibts ne neue Decke :o)

Ich freue mich.


Montag, 16. November 2015

Carpe Diem.....

 ...was passieren wird, wird passieren. Weiterleben hilft. Habe im Moment fast immer Kerzen an und genieße jeden, ausnahmslos jeden Augenblick mit meiner Familie. Wie schnell Frieden und Alltag zerstört werden kann wurde uns allen am Wochenende schmerzlich bewusst. Jeder, der uns näher kennt, weiß was im Falle des Bündnisfalles geschehen wird. Weg mit den Gedanken, Sie lähmen mich....

Hey, Montag. Schön, daß Du da bist :o)
Ich hatte im Sommer Aronien am Strauch. Reichlich. Einige sind, schwups, zu Likör geworden. Dafür einfach :
1 Kg Aronien, 1 Kg Kandis, 2 Liter Korn, in einem großen Gefäß etwa 2 Monate ruhen lassen, abseien und in Flaschen füllen.....gut. Auch prima als Weihnachtsgeschenke und Nikilausmitbringsel geeignet.

Die abgesiebten Aronien  habe ich zu AronienMarmelade weiter verarbeitet. 

500 gr beschwipste Aronien
1 Banane (ca 100 gr)
400 gr Himbeeren (TK ist möglich)
500 gr Gelierzucker 2:1
nach belieben Vanille, Zimt etc.
Die Zutaten vermengen und 3-4 Stunden durchziehen lassen, pürieren und nach aufkochen. Einige Minuten sprudelnd köcheln lassen und nach der Gelierprobe in sterile Gläser füllen, diese stehen auf einem feuchten Tuch. Fest verschlossen auf die Deckel gedreht abkühlen lassen. 
Diese Marmelade ist so hochprozentig, daß sie bitte nur am Sonntag auf den Tisch kommt und außer Reichweite von Kindern aufbewahrt wird!



Am Wochenende gab es die Marmelade zum Martinsbrot. Hier im Ort lief der riesige Zug der Kinder mit den Laternen, mündete am beeindruckenden Feuer und endete glühweinselig in unserer Küche. So etwa wie im letzten Jahr....einfach schön :o) Dieses mal war der Glühwein selbst angesetzt, weiß und rot und Kinderpunsch....dabei bleiben wir. Der war gut!! 

Hier wird ganz viel gebastelt und gemalt und gewerkelt und genäht und vorbereitet....Weihnachten ist dieses Jahr bereits am 24.12. :o) 

Habt es gut, ihr Lieben!

Dienstag, 15. September 2015

Weekender für den HolzwurmPapa

 Mein TischlerPapa geht in Rente. Seit 45 Jahren fährt er Bus in Berlin. Schon als ganz kleine Göre kannte ich mich gut aus in Ostberlin. Er erzählte mir Abends von seinen Tagestouren und fuhr die Strecke mit dem Finger auf der Karte nach. Nach der Wende fuhr ich bei Gelegenheit mit ihm durch den Westteil der Stadt.....stellt mich in Berlin auf irgendeine Straße, ich finde den Weg nach Hause. Also auch ohne Navi  & Go*gle maps :o)

Jetzt darf Papa in den wohlverdienten Ruhestand. Er wird seinen Bus vermissen und hin und wieder mal quer durch Berlin fahren, einfach so. Bestimmt hängt er sich aber in sein Hobby rein. Er schnitz mit der Kettensäge an Baumstämmen herum. Für Lehrgänge, die er besuchen möchte, bekommt er von mir eine Reisetasche für echte Kerle, den Weekender aus der HandmadeKultur 3/2015. Diese Ausgabe hatte ich mir eigentlich wegen Katrins MäuseMemory zugelegt. Katrin soulsistermeetsfriend durfte ich letztes Jahr auf dem Bloggertreffen in Brühl kennen lernen....direkt sympatisch! :o)

Das Material: Fester Stoff in Holzoptik (von Ikea) für den Korpus ist perfekt für den alten Holzwurm. Dazu kommen die festen Reißverschlüsse eines ausrangierten Rucksackes (das lohnt sich Zeitlich nicht immer....aber der große RV hat eine Raupenbreite von 1,2 cm und ist so nicht im Handel erhältlich. Und wenn, bestimmt unbezahlbar.)  Statt Bodennägel gibt es 8 Schrauben mit Unterlegscheiben, Muttern und Hutmuttern. Die Tasche wird auf keinem Waldboden dreckig! :) Das Gummiband an der Seite (für den Schutzhelm, das war so nicht im Schnitt vorgesehen) wird nochmal durch ein längeres ausgetauscht. Die Karabiner sind ebenfalls aus dem Baumarkt....für Kerle, eben. 

Der Boden und die schwarzen Belege sind aus SnapPap (von Snaply) gearbeitet. Das Wenden der Tasche durch das Futter war schweißtreibend!!! Nix für Püppis! Aber ein cooles Material......In die Belege, die ich anders als angegeben, nur einfach gearbeitet habe, sind PolyesterGurtbänder mitgefasst. So kann ich mir sicher sein, daß die Belege den Belastungen auch Stand halten. Die Henkel selbst sind ebenfalls aus Stabilitätsgründen einfach stabile Baumwollgurtbänder.

Ich werde mich demnächst noch einen Weekender für meine Mama nähen, sie geht auch bald in Rente :o)
Verlinkt zum Creadienstag und Für Söhne und Kerle, eine wunderbare Linksammlung und ein schöner Blog!


Warum ich gerne an dem Wettbewerb in der HandmadeKultur teilnehmen möchte, um so eine schlichte einfache Nähmaschine zu gewinnen? Ich würde gerne den Mädels aus meinem kleinen ehrenamtlichen Jugendnähkurs eine gut funktionierende Maschine zum Arbeiten zur Verfügung stellen. Vielleicht klappt es ja :o)

Donnerstag, 3. September 2015

Nähtreffen RheinSieg-Kreis


Hallo meine Lieben, 
Als kleine Belohnung für meinen ehrenamtlichen Jugendnähkurs hier in der Gemeinde, stellt mir unser Küster den Gemeindesaal für ein analoges Nähtreffen zur Verfügung. Am 24.10.15 treffen wir von 10,00 Uhr bis 18,00 Uhr uns zum nähen, schnattern, austauschen....es wird ein Treffen alter Bekannter und neuer Freunde. Es ist kein Nähkurs!!! Jeder bringt sich also ein Maschinchen und Material mit und näht das, was er auch sonst still und alleine in seinem Kämmerlein nähen würde....oder Arbeiten, die ganz alleine sowieso keinen Spaß machen. Fragen werden gewiss beantwortet, Kniffe und Tricks ausgetauscht. 
Eine Essensspende fürs Mittagsbuffet ist der Eintritt. Es ist auch möglich, nur für ein paar Stunden dabei zu sein. Ich bitte aber in jedem Fall um eine vorherige Anmeldung, auch damit es nicht 30 Schüsseln Nudelsalat gibt :o)  Ich freue mich auf den Tag mit euch!

Dienstag, 23. Juni 2015

TischTeich mit Anleitung

Ich weiß noch, daß ich vor ein paar Wochen bei 36°C im Schatten auf der Terrasse saß, einen Eiskaffee in Reichweite und die Kleinteile auf den Tischteich nähte.....was war das hübsch an diesem Tag. Im Moment drücken die schweren Regenwolken aufs Gemüt. Dennoch muß in dieser letzten Woche vor den Ferien einiges geregelt werden. Die Koffer für die Knöpfe gepackt, alle Abschiedsfeiern hinter uns gebracht werden. Wir freuen uns auf die Sommerferien! ....da steckt das Wort Sommer drin. Wir hoffen! 



Der Tischteich ist ein Geschenk für eine liebe Freundin gewesen....ein paar von denen muß ich jetzt noch nähen. Wenn Ideen Wünsche hervorbringen :o)
Machts hübsch, ihr Lieben!

Die vollständige Anleitung für den Tischläufer findet ihr heute und morgen auf dem Bernina-Blog.

Die meisten Anfragen, hinsichtlich einer Zusammenarbeit mit einer Firma, lehne ich ab. Sobald ich einen Termin gesagt bekomme und etwas zum revidieren vorlegen soll, schrumpft meine Kreativität auf ein Minimum. Ich arbeiten am liebsten und am besten frei. Die Zusammenarbeit mit Bernina entstand, weil ich freundlich darum gebeten habe und mit offenen Armen empfangen wurde. Vielen Dank, liebes Bernina-Team. Ich bekomme keine Termine und werde allenfalls etwas mit der SEO-Arbeit unterstützt. Ich bin eben kein PC-Nerd....höchstens ein Näh-Nerd :o) Nach 25 Jahren an diversen Nähmaschinen (ich nähe seit ich 11 Jahre alt war) , steht inzwischen an fast jeder meiner Nähmaschinen Bernina dran. Produkte, die durchaus ihren PREIS haben, es aber WERT sind und mich einfach überzeugen. Alle Materialien und Nähzubehör und Füße etc. für dieses Projekt habe ich selbst finanziert. Keine Werbung!!

Creadienstag

Dienstag, 7. April 2015

american pockets


 Wenn man den Teenager nach einer Idee für die Überschrift fragt. Also gut! ...

Frei nach der Anleitung von Ayumi und ziemlich ähnlich in der Größe meiner HäkelkramTasche, enstanden diese Taschen für meine LieblingLilly zum Geburtstag. Sie hat auch das PlastiktütenProblem! Weihnachten hatte sie wenig bis gar nix bekommen von mir....*schäm*. Dafür gibt es jetzt diese kleinen Taschen ordentlich gefüllt mit......nee, nee, sie ließt vermutlich mit :o)
Lilly hat nen Koffer in Amerika sozusagen....den Stoff fand ich im kleinen Nähwerk in Troisdorf und hab direkt an sie gedacht. Die anderen Stoffe: IKEA, Patchworkstoff, AlfaTex. UND innen habe ich By Annies Soft and Stable verabeitet. Ein g*eiles Zeug..... Mein Mann hatte es mir mitgebracht, ansonsten gibt es das hier in Deutschland zum Beispiel bei Grete (Stoffsalat). Gerade bei der kleinen Tasche habe ich jedoch im oberen Bereich die Nahtzugaben ohne das Vlies verarbeitet.

Die winzig kleine Tasche ist natürlich eher ein Späßle. Da kann sie, wenn sie mag, einen Apfel absturzsicher drin verstauen, wenn sie ihr Strickzeug in die große Tasche packt und in den Englischen Garten zieht, um mit ihrem Liebsten auf der Wiese in der wärmenden Sonne zu liegen und während er sein Smartphone nicht aus den Augen läßt, tiefenentspannt einen neuen Schal zu stricken....Kopfkino, hach schön!

Sollte ich nicht antworten, so suche ich immernoch Ostereier, putze die Fenster, stehe im Stau, genieße einen Krimi in der Sonne im Garten meiner Eltern oder quäle meine Jungs auf einen ausgedehnten Spaziergang durch den Frühlingswald......Ferienfreuden! Macht was, ihr Lieben!

creadienstag



Samstag, 24. Januar 2015

Weiße Gedanken



Dieses weiße Glück, gratis von oben. Deckt alles zu. Macht alles still. Treibt die Kinder raus....Schlitten fahren. Schnee schaufeln. Ich indes darf  meinen Tee draußen genießen. Schwarzer Tee mit weißer Milch, weiße Tasse, weißer Garten, weiße Stulpen(die gab es letztes vorletztes Jahr von der LieblingsLilly aus einer Molly Makes). Warm eingewickelt genieße ich den Moment und hänge meinen Gedanken nach....grau war es in letzter Zeit. Belanglosigkeit, Unmut und Müdigkeit wechselten sich gnadenlos ab. Ich mag in solchen Momenten nicht raus gehen, nicht unter Menschen. Ich melde mich bei niemanden und lehne Einladungen ab. Verzeiht! Ich mag andere nicht runter ziehen. Bloß keinen Druck erzeugen, das schnürt den Hals zu. Ich bleib noch ein bisschen egoistisch, hier bei mir, ich brauche noch einen Moment, bis alles wieder klar und weiß und aufgeräumt ist.....

Ein paar Gedanken für Ninjas SamstagkaffeeRunde!...ich wär zu gern heut bei Euch auf der IMM.

Wenn was Neues dazu kommt, fliegt was Altes raus. Weihnachten liegt bereits einen Monat hinter uns. Die neuen Dinge brauchen einen Platz. Freiräume schaffen, aufräumen ist angesagt. Achso und "WIR SCHENKEN UNS NIX!" ....genau daran halte ich mich dieses Jahr dann auch mal!! Es gab, obwohl ich mir nichts wünschte und nix wollte (von links nach recht, von oben nach unten):
  • Seedbombs...ich darf das Städtchen aufhübschen im Frühling. Werfen, warten, freuen....ich glaub, die bastel ich demnächst mal selbst :o) (von Lilly)
  • EtagerenBastelset....so viel Porzellan fliegt hier rum. Eine gute Idee, auch von Lilly.
  • Freudentanz-Gutschein war ein Dankeschön von einer Lieben in Kombination mit Weihnachten. Er ist bereits eingelöst :o) hachz!
  • Daphnes Diary, schöne Zeitschrift, schönes Papier...meine Zeitschriftenprioritäten liegen woanders, daher gönne ich mir die nie. Gefreut, Danke Silke!
  • Ein Wohnwagen (Abdeckhaube für meine Nähmaschine), selbstgenäht und ein echtes BOAH-WIE-GEIL Geschenk von Lilly...sie liebt mich halt ;o)
  • Wunderwasser, mein Duft momentan...von Fatma die in einer Parfümerie ausgeholfen hat vor Weihnachten :o) 
  • MegaStrickLoop...hat Mama mir in 2 Tagen an Weihnachten gestrickt. Sie hat als einzige von mir ein Geschenk bekommen und sich gefreut. Ich vermisse sie.
  • Ein feines Stricktuch von meiner Tante, sie hatte dieses Jahr ein Bäumchen von mir bekommen und wollte sich dafür bedanken. Die Farbe fand ich anfangs schwierig, steht mir tatsächlich aber hervorragend in Kombination mit einem schlichten anthrazit Shirt.
  • Triangel-Lineal (gleichschenkliges Dreieck), für meine Quilts in diesem Jahr. Vom Kerl, er hat mal aufgepasst, verrückt! :o)
  • flow....ihr kennt sie alle. Ich jetzt auch :o) ...kam zusammen mit Daphnes Diary. Der Kalender ist so schön <3
  • "Als Gott ein Kaninchen war" ...mein großer Knopf schenkt mir ein Buch. War ich platt. Hab es aber noch nicht gelesen, weil 2 andere Bücher vorher kamen :o)
  • Teekiste, nochmal von meine Tante :o)
  • Eine Windlicht von den Nachbarn. Weiß jemand, wo das her ist? Ich hätte gern noch ein zweites...ich freu mich schon jetzt auf die langen spontanen Abende mit den Nachbarn auf der Terrasse. Jeder muß am nächsten Tag früh raus, aber es ist doch gerade so schön, hier mit Euch....noch ein Glas Wein? Ja, bitte! :o)
  • Alte Knöpfe von meiner anderen Tante...ich mag sie und ihre schrägen Ideen :o)
  • Ein Radiergummi...ein Bart....den hielt ich lange und dachte drüber nach. Lilly fand den einfach nett für mich und ich interpretiere dort die Möglichkeiten rein: Fehler machen ist nicht schlimm!

Inzwischen habe ich alle außer Lilly (noch ein bisschen Geduld, sorry xoxo) mit Weihnachtsgeschenken versorgt...nachträglich .... dieses Jahr wünsche ich mir dann wieder NICHTS!!!  :o)

Ein schönes, weißes Wochenende für Euch!!! 


Mittwoch, 7. Januar 2015

WickelWimpelUtensilo

Gerade erreichte mich der schönste Rückblick auf 2014. Eine liebe, langjährige Freundin erwartete ihr zweites Baby. Es kam noch im Dezember zur Welt....bisher wußte ich nicht, ob alles gut gegangen war, ob alle gesund sind. Heute weiß ich es. Alles gut :o) ...ich freu mich wie ein Schnitzel. Es ist ein zweiter Sohn. 

Wenn das zweite Kind kommt, strukturiert sich eine Familie nochmal neu.....die vier bekommen das bestimmt sehr schnell gut hin. Beim zweiten Kind ist die Grundausstattung bereits da....was schenkt man da?

Als wir den zweiten Sohn bekamen vor 8 Jahren, haben wir ganz schnell den Wickeltisch im Kinderzimmer abgeschafft. Der Große wollte beim Kleinen sein und wäre fast mal abgestürzt. Ja, ich stand daneben, ja, ich hielt sie beide fest <3 ....Ab da wickelten wir im Wohnzimmer auf dem Teppich mit Wickelunterlage. Der Kleine war eine zappelige kleine Krake. Lag der Große daneben und spielte mit seinen Händchen, war er friedlich und wir drei waren glücklich :o) 


Dieses Wickelutensilo war bereits Anfang Dezember fertig. Schön bunt, auch rosa Wimpel....ich wußte ja nicht, was es wird (das Kind). Die Wimpel sind aus wunderbarem Baumwollflanell, eine Stoffauswahl der Firma Swafing. Ich habe sie mit Fließresten verstärkt, mit Fliesofix auf dem Untergrund fixiert und mit schlichten geraden Stichen fest genäht. Ein grob gewebtes  LeinenBaumwollgemisch gibt einen neutralen Untergrund. Die Maße vom Utensilo (37cm x 28cm) sind auf gängige Regale vom Schweden angepasst. So verschwinden Windeln, Feuchttücherbox und Co. artig, wenn sie nicht gebraucht werden. Das Utensilo hat 3 Seitentaschen bekommen, um Ersatzwäsche, Cremes, Sabbertücher, Schnuller etc. einen Platz zu geben.

Ich bin gespannt, ob das so funktionell ist, wie ich denke, denn ich hatte damals so etwas nicht.....das ist ein Proto, ohne Schnitt entstanden. Ich wollte die Feuttücherbox mit unterbringen (darunter findet sich eine Nachfüllpackung). Einen "klassischen" Devided Basket hatte ich jedoch als Vorbild im Hinterkopf....Barbara von das-mach-ich-nachts hat ihn bereits mehrfach ausführlich vorgestellt. Vielleicht hole ich mir dann doch mal den Schnitt...er ist etwas hübscher. Oder die Vlieskombination war semioptimal (H250 und H 630). Der nächste bekommt Schabrackenvlies!


Für Annes kleinen Schatz gibt es natürlich noch ein Schnullertuch dazu....und der große Bruder findet auch was im Päckchen. Das muss sein. Unser Großer fand es nämlich wundervoll einen kleinen Bruder zu bekommen, genau aus diesem Grund :o)


Ein Tag später, aber dennoch ein Creadienstag-Beitrag und Kirsten, von der Krümelmonster AG, sammelt auch dieses Jahr wieder jeden Freitag Geschenke von Euch gemacht, für jemand anderes gedacht. Ihr Linksammlung ist erfreulicherweise immer etwas länger offen ...so schaffe ich Schnarchnasen es auch mal, dabei zu sein. *hüstel*

Allen Babys der letzten Tage :
Happy Birthday!!!

Dienstag, 23. Dezember 2014

Weihnachtsgeschenk

Das einzige selbstgenähte Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr von mir war schon im September fertig. Es ist für meine Mama. Der Tischläufer hat eine Breite von ca 60 cm und eine Länge von ca. 160 cm. Er entstand aus einem Stoffprobenheft, was mir mein Quiltshop meines Vertrauens mal mit in die Tüte gelegt hatte. Eine schöne Farbpalette, im Batikstil....nicht so mein Stil, aber bei ihr passt der wundervoll auf alle Tische. Mit dem Farbverlauf bin ich ganz zufrieden. Die Anordnung ist nicht so ganz gelungen.....ich habe aber noch so ein Stoffbüchlein und nen zweiten Versuch ;o) Sie bekommt den Proto morgen und ich weiß, sie hat heute keine Zeit mehr ins Netz zu schauen....puuuhhhh! Geschafft. 



Der letzte Creadienstag vor Weihnachten...es wird spannend :o)

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Oh TannenBäumchen.....

 Mein Internet war gestern kaputt, daher reiche ich heute mein DIY-Upcycling-Projekt nach : Im Sommer war ich bei meiner lieben Tante in Berlin zu einem illustren Stricktreffen eingeladen. Bezaubernde Damen, ordentlich Eiskaffee und wunderhübsche Wolle, ein schöner Nachmittag! Obwohl ich nicht stricken kann, wurde ich als häkelndes Beiwerk akzeptiert :o)  Ich bat vorneweg meine Tante darum, in der Runde nach grünen Wollresten zu fragen ....und bekam eine große Tüte voll damit. Ich bedankte mich artig mit ein paar selbstgenähten Kleinigkeiten, alle waren zufrieden und ich staunte über die vielen schönen Wollreste.
Es war schön bei Euch, Ladies!!
Dankeschön!!!

Die Idee zu diesen Bäumen kam von Pinterest. Dort habe ich einen Kranz in der Machart gesehen. Und so habe ich gearbeitet : Die Wolle stramm über ZeitungspapierKnuddel wickeln. Einen Ast in ein Gefäß stellen und Beton, Zement, Gips o.ä. auffüllen. Oben um den Ast eine schmale Baumform mit Zeitungspapier und Wolle wickeln. Die Wollknäule mit Heißkleber daran befestigen, dabei die losen Wollenden mit fest kleben. Ich habe die größeren im unteren Bereich angeordnet und bin nach oben hin kleiner geworden. Beton mit Moos abdecken. Fertig.
Die Wolle ist nach den verschiedenen Tonwerten geordnet: die warmen Töne am großen Baum im TerracottaTopf. Den bekam besagte Tante gestern zum Geburtstag....Happy Birthday, nochmals auf diesem Weg :o)

Der große Baum im Zinktopf besteht aus den grauen Grüntönen, mein Favorit. Die Lichterkette ist nicht mehr dran....die war echt komisch. Zur Zinklaterne passt der ganz gut. Zusammen mit Bambi (Depot) steht der im Wohnzimmer und beeindruckt Besucher :o).....der kleine Baum wird vielleicht auch noch in andere Hände wandern. Mal sehen.




Damit bin ich heute Nachzügler beim Creadienstag, bei Ninas Upcycling-Projekt im Dezember und bei Kerstins Lady-DIY. 

Machts hübsch, ihr Lieben!!!

Ps. Aufgrund der Netzproblematik habe ich eure letzten lieben Kommentare noch nicht beantworten können. Entschuldigt bitte, ich geb mir Mühe....oder bleibe wieder bei all euren schönen Ideen und Posts hängen, hachz....


Montag, 10. November 2014

Meine Wende-Geschichte.

Der Fall der Mauer vor 25 Jahren in der Sonnenallee


Duft kann Erinnerungen wecken. Blumendüfte begleiten mich durchs Leben. Honigsüßer Rosenduft, dann stehe ich plötzlich wieder vor der Standesbeamtin im Rathaus und sage "Ja". Phlox erinnert mich an meine Einschulung. Mama hatte damals meine Schultüte oben drauf mit einem Gebinde aus pinkfarbenem Gartenphlox geschmückt. Der duftete so wunderbar. Chrysanthemen erinnern mich an den Abend, als wir zum ersten mal rüber sind, in den Westen. Es war der 10.November 1989....heute vor 25 Jahren.

Ich bin ein Ostkind, ein Wendekind. Meine Kindheit in der DDR war wohlbehütet und gut. Trabbis fuhren nicht so schnell und eher selten, Straßenbahnen waren laut, überfahren wurde also niemand. Missbrauch gab es nicht mal im öffentlichen Sprachgebrauch. Wir waren frei, wir Kinder zumindest in unserem kleinen Leben. Wir hatten ein Dach über den Kopf und wenn wir bis um 15.00 Uhr die drei Kilometer bis zum Bäcker gelaufen waren, bekamen wir unser Brot für 20 Pfennige. Danach gab es nix mehr. Margarine und selbstgemachte Marmelade waren immer im Haus. Wenn wir am Wochenende mit den Eltern raus aufs Land zu den Großeltern fuhren, bekamen wir unseren Trabbi mit Äpfel, Kartoffeln und Eier voll geladen. Herrlich. Erst später, als ich groß war, begriff ich, warum die Gespräche in meiner großen Familie meist locker, leicht, freundlich und oberflächlich waren. Einer füllte unsere StasiAkten.

Mama und  Papa hatten meist am Wochenende eine Tüte voll Kaffee (250gr)  und wir Kinder waren meist am Wochenende im Kino. Mein Bruder und ich durften alleine mit der Straßenbahn fahren. Einmal ging das Gerücht in der Schule, es gäbe Kornflakes in einem der kleinen Lebensmittelgeschäfte, jwd, wir auf den Rädern hin und statt des Brotes eine Tüte Kornflakes geholt. Die Tüte war leer gefressen, bevor wir zu Hause ankamen. Am folgenden Tag mußten wir ohne Brote in die Schule. 

Hin und wieder kam ein seifig duftendes Päckchen aus dem Westen vom anderen Opa. Der war 1961 noch rüber und wollte eigentlich die Familie nachholen....  Seife, Strumpfhosen, Schokolade, Bonbons, einmal war eine Barbiepuppe für mich dabei. Das Geschenk für meinen Bruder habe ich wohl ausgeblendet :o)  Uns ging es gut. 

Am 9.November standen wir Kinder (ich 11 und er 12 Jahre alt) hinter dem Sofa, auf dem die Eltern saßen und Nachrichten sahen. Aktuelle Kamera 19.30 Uhr : Herr Schabowski verkündete im Nebensatz die Grenzöffnung. Meine Eltern erstarrten zu Salzsäulen. Wir schauten uns an, jubelten....und wurden dann in die Betten gescheucht. Am nächsten Morgen sind wir ganz normal zur Arbeit und Schule gegangen. Die Schule war leer gefegt. Die Hälfte der Schüler war nicht zum Unterricht erschienen und von den Lehrern nur die ganz roten. Gegen 12 Uhr wurden wir an diesem Freitag nach Hause geschickt. Als Papa endlich von Arbeit kam und Mama zur Arbeit verabschiedet war, machten wir drei uns (Papa, mein Bruder und ich) auf den Weg in den Westen. Papa parkte irgendwo in den Kleingärten in der Nähe der Sonnenallee. Beim Aussteigen fiel ich in einen Zaun, an dem sich nasse Chrysanthemen senkrecht hielten, trotz der Kälte. Dieser herbe Duft. 

Es war schon gegen 18.00 Uhr, als wir am Grenzübergang in der Sonnenallee ankamen. Der Strom Menschen machte es unmöglich einen anderen Weg zu gehen. Autos kamen nicht mehr vorwärts. Vor uns waren die Schlagbäume unten und die Pässe wurden kontrolliert. Es ging nicht weiter. Eine Stunde standen wir im dichten Gedränge....mit elf Jahren, ein Kopf kleiner, hatte ich nur Jacken um mich herum. Bedrohliche Enge, die von Papa hin und wieder mit schieben und bösen Blicken beseitigt wurde. Papas Hand ganz fest halten, meine Hand war schön warm. Ich rechts, mein Bruder links, standen wir und warteten. Es wurde laut "Wir sind das Volk" "Macht auf" "Freiheit, Freiheit, Freiheit!" ....plötzlich ging ein Kreischen durch die Menge und wir setzten uns alle gleichzeitig in Bewegung. Wir waren drüben. Mich überfiel die Angst, sie würden die Grenze hinter uns wieder schließen. Mama wäre alleine. Ich wollte nur noch nach Hause. Papa, ist ein prima Kerl, er holte das Begrüßungsgeld für uns drei und steuerte direkt den nächsten Kiosk an, wo wir jeder ein Überraschungsei bekamen. Ich ließ mich gerne bestechen :o)

Wir besuchten eine alte Tante, schlenderten durch das überfüllte West-Berlin, verloren Papas prall gefülltes Portemonnaie und fanden es wieder. Irgendwann ging es wieder Richtung Osten über die offene Grenze, ich hätte jeden Uniformierten knutschen können. An den Chrysanthemen vorbei, in den grünen Trabbi und schon waren wir zu Hause, bevor Mama ihre Spätschicht beendet hatte. Sie wurde kreidebleich, als wir ihr erzählten, was wir erlebt hatten und beruhigte sich erst, als Papa das Kilo WestKaffee auf den Tisch stellte.....auch sie ließ sich von ihm gerne bestechen. Es wurde ein wunderbares Wochenende. 

Das war ein Wendepunkt für viele, viele Menschen. Wir bekamen so viel Besuch von unserer großen Westfamilie. Ich wußte nicht, daß es so viele waren und wurden auch viel eingeladen. Der grüne Trabbi war also von Wilhelmshafen bis Nürnberg mit uns unterwegs. Sehr aufregend. Meine Eltern behielten beide ihre Arbeit. Wir mußten bald darauf Samstags nicht mehr in die Schule. Es gab keinen Fahnenappell mehr, die Pioniertücher schoben sich immer weiter nach unten in die Schubladen. Ich wurde ganz langsam erwachsen, verstand immer mehr und begriff, daß ich, wäre ich groß gewesen, auch an diese Grenze gestoßen wäre. Das ich ungemütlich geworden wäre. Sehr sicher. 

Weihnachten 1989 bekam ich einen rosa MickyMaus-Pullover, Schuhe für meine Barbie (die Kleidung des Plastikmädchens fertigte ich selbst, seit ich sie besaß), eine Heizung in mein Zimmer und eine Apfelsine ganz für mich alleine. Großartig!!!

Als ich erwachsen wurde, bekam ich immer mehr kleine und große Geschichten erzählt über meine Familie. Die Flucht des Großvaters, Enteignungen, Übergriffe, Mama hätte damals gerne Abitur gemacht und studiert, es wurde ihr verweigert, weil Opa nicht in der Partei war. Opa ist so stolz, daß wir drei Enkelmädchen alle studieren konnten....Freiheit ist das einzige, was zählt. So sang es damals Marius Müller-Westernhagen. Das entstand bereits vor der Wende! Damit bin ich groß geworden. Das hat mich und die Generation Wende begleitet und geprägt. Jetzt erst weiß ich die Freiheit wirklich zu schätzen. Die Freiheit zu lieben, zu leben und zu sagen, was ich will.  Ich Danke an dieser Stelle jenen, die raus gegangen und laut geworden sind und jenen, die friedlich blieben. Vielleicht macht es anderen Menschen mit Mauern Mut, diese endlich zu entfernen. 

Gestern Abend sah ich die weißen Luftballons in den Berliner Nachthimmel aufsteigen, im Fernsehen und telefonierte währenddessen mit meinem Papa. Ich bekam ne Gänsehaut. Er beschwerte sich, daß sie diese Kosten lieber in die Berliner Obdachlosen hätten investieren sollen. Ich fand die Installation wundervoll. Gut gelungen....sehr. Ich war leider diesmal nicht dabei :o)

Ein Macro dazu für Steffi.....im Kleinen ist die Welt bezaubernd.

Freiheit ist die Musik meines Lebens,
das Thema der "short stories" im November von Biene und Andrea.

Freitag, 19. September 2014

Lenchens Babyset

Gerade rief Lenchens Mama an und bedankte sich für das kleine Päckchen mit den Klamöttchen für die kleine Zuckerpuppe. Die waren so schön schnell und einfach gemacht....Bitte sehr, gerne. Es hat mir großen Spaß gemacht....hach. 

Das Labeltuch hatte ich hier vorgestellt und ein Tutorial dazu geschrieben.
Hose und Tunika Gr. 62, Mützchen Gr. 40 alles aus der Ottobre 6/2013 .

 Säume mit der normalen Nähmaschine hüsch gearbeitet (Bernina Stich Nr.8)
Luftballonapplikation mit Vliesofix schnell aufgenäht.

Ein Freutag, weil sie sich gefreut hat und Lady DIY auch :o)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...