Sonntag, 25. Oktober 2015

Der Nähtreff 2015 in Spich

Im Frühsommer beschlossen meine Freundin Ulli und ich, daß wir uns im Gemeindehaus unserer Gemeinde mal zu einem Nähtreff zusammen setzen wollte. Und seitdem ich den kleinen ehrenamtlichen Nähkurs nun schon fast ein Jahr leite, stimmte unser lieber Küster dieser Idee zu. Termin festgelegt und eine offene Einladung geschrieben. Wir wollten auch die ortsansässigen Nicht-Blogger dabei haben....20 Mädels hatten sich angemeldet, ein paar mußten kurzfristig absagen. ...was soll ich sagen? Es war schön, schön, schön! Jeder hatte eine Kleinigkeit zum Buffet beigetragen, was um die Mittagszeit in großer Runde zusammen vertilgt wurde.....den Moment mochte ich besonders :o)
Nachdem die Begrüßungsrunde mit einem kleinen Glas Sekt vorüber war, fertigten sich die ersten ihre Namensschilder, während die anderen schon zu ihren Nähmaschinen steuerten und sich kopfüber in die Arbeit stürzten. Mit großer Freude habe ich erfahren, welch Kraft manche aufgebracht haben, nur um sich diesen Nähtag in großer Runde freizuschaufeln. Und ich glaube, das war es jeder einzelnen wert :o) ...ich habe ganz neue, schöne Materialien gesehen, über eure Projekte gestaunt und durfte hin und wieder ein paar Tips weitergeben.


Es war ein so schöner, reicher Tag, daß kaum Zeit für Fotos, Smartphone etc. war....gut so. So reich, so warm und analog mit dem Menschen an einem Tisch und zusammen schaffen, erzählen, lachen....abends habe ich noch ein paar Bilder auf Instagram gestellt. Wer mag, schaut dort noch vorbei.
Wer sich mit über 70  an ein neues Hobby wagt und direkt mal an die Overlock springt,
verdient meinen allergrößten Respekt....meine Ulli!

Wir alle haben beschlossen, daß es nächstes Jahr im Herbst wieder ein großes Nähtreffen geben wird. Terminvorschläge erbeten :o)

Ich danke unserem wunderbaren Küster Dirk und seiner lieben Frau Doris für die Hilfe bei den Vorbereitungen und die Hilfe beim Aufräumen des Gemeindesaales.

Die anwesenden Blogger verlinke ich, die vollständige Liste aller Teilnehmerinnen, sende ich in einer E-mail herum

Carmen roetsch
Claudia fabricart
Christiane misssewing
Sandra arbustini
Steffi aprilkind nur kurz dabei, weil familiär verpflichtet, aber beim nächsten mal dann richtig :o)

Dienstag, 20. Oktober 2015

Patchwork mit Leinen


Wie letzte Woche auf Instagram versprochen, DIE DECKE...dam dam dam daaaaa! 

Ein paar alte Bekleidungsstücke aus wundervollem Leinen konnte ich zusammen suchen in den vielen Schränken meiner Familie. Dazu das Lieblingsblau vom Kleinen und Sterne und ein rotes Band. Ich bin so glücklich, daß er wirklich so geworden ist, wie ich es wollte.....manchmal ist dem eben nicht so :o)

Ich mag es, daß das Leinen so wuschelt und beult....hat irgendwie ein Eigenleben. Dabei ist es herrlich glatt und weich und anschmiegsam. Gefüllt ist die Decke mit einem Baumwoll-Polyester Fließ, so kann die sie Problemlos in die Waschmaschine. Die Rückseite ist mein inzwischen zum Lieblings-neutralen-aber-nicht-uni-Stoff geworden Widescreen von Carolyn Friedlander (by Robert Kaufman) erhältlich in 2,80m Breite in gut sortierten Quiltshops. Ich denke, daß ich meinem Sohn genau einen Quilt in seinem Leben nähe....diesen! Daher finde ich hochwertige Materialien und eine gute Verarbeitung (da geht noch was) sehr wichtig. Die sehr großen Leinenflächen werde ich nochmal mit großen Sternenmotiven quilten. 


Die Stofftiervilla habe ich euch bereits hier vorgestellt


Mein Mann hat mir dieses Jahr für die Sitzecke im hinteren Gartenteil eine kleine Pergola gebaut. Wein und Bohnen krabbeln daran hoch. Vier Nägel und ein paar Klemmen (diese aus dem Granit-Store) zeigen die Decke in Gänze. Die fertigen Maße 2 m x 1,5m.
 Im Januar habe ich die Idee zum Quilt für den kleinen Knopf gehabt....Material sammeln und Umsetzung...ich bin eben nicht so die allerschnellste :o)) Die Verarbeitung begann innen, immer der roten Linie, nach.

Die andere Zimmerseite. Die Wandfarbe Signeo Taupe, mag ich sehr. Hinter der Tür die Garderobe und die Regalfächer links hinterm Kleiderschrank schaffen Ordnung. In den Kisten hat er die Bauanleitungen für alle Legos gehortet "Die dürfen nicht weg, Mama!" Auf dem leeren Regalbrett unten wohnt der Ranzen an den Wochenenden und in den Ferien. 

Die Regalbretter ( Ikea Ekby Järpen) haben wir auf die gewünschte Länge eingekürzt und mit Tafellackfolie bezogen.  So kann man sie mit Tafelstiften problemlos beschriften....aufräumen ist in dem Alter nicht so leicht " Ich weiß nicht, wo das hin kommt!!" 

Achso : REALITÄT!!! So muss das! :o)


creadienstag

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...