Ein Schätzchen zwischendurch....

Eigentlich ist alles zugeschnitten. Bereits jetzt einen bösen Fehler entdeckt.....eigentlich muß ich das ganze nur noch zusammen nähen. Nur noch....und dann ist einkaufen, Rasen mähen, Fenster putzen, eure Blogs lesen, kochen, nen Brot backen, den Kater enthaaren, Kräuter pflanzen, die Nähmaschine ölen und alles andere wichtiger. Gerade bringt mir der nette Mann in Gelb das Päckchen von der süßen Mimi, ich war ihr behilflich ihren Shop zu leeren *hüstel*

 In letzter Zeit kam ich nicht auf Flohmärkte...da war jemand so freundlich von Hand unser FamilienNamenInitial auf dem alten Geschirrtuch (links) zu sticken. Mimi hats für mich entdeckt. Sehr nett, ist jetzt meins! Das kleine eckige Körbchen mußte auch sein....bin gerad an dieser Eiergeschichte dran. Demnächst mehr!

Ich kann an diesen alten Geschirrtüchern nicht vorbei gehen. Ich wühle suche in den Stoff- und Tischwäschestapeln auf den Flohmärkten.....meine persönlichen Glücklichmacher im Alltag. Denn: ich benutze sie! :o) In dem Stapel finden sich Trockentücher aus verschiedenen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts (korrigiert mich, wenn ich hier Mist erzähle). Sie sind als Meterware in der richtigen Breite zwischen 40 und 50 cm gewebt, die Muster werden direkt eingewebt. Es handelt sich um Leinen bzw. Halbleinen d.h. die Kette am Webstuhl war mit Baumwolle bespannt, so daß nur der Schuß aus Leinen war. Diese Meterware mußte dann nur noch in die richtige Längen zerschnitten werden. 2 mal an jeder Seite umbügeln, nähen, fertig.....es gibt sie auch wieder, oder immernoch?
Natürlich freue ich mich am meisten, wenn ich ein gesticktes H. entdecke!
Mein Lieblingstuch von Uroma (das Steht da oben in Sütterlin :o)) schleppe ich fast 20 Jahre mit mir rum. Sie hatte es von dem Gutshof in ihrem kleinen Dorf in Brandenburg...das war vor dem ersten Weltkrieg. Währenddessen wurde diese Familie von dort vertrieben. Genaueres müßte ich mal in der Dorfchronik nachlesen....Uroma lebte von 1897 bis 1994....voller Stolz, erzählte sie uns Urenkeln, daß sie 12 Jahre alt war, als der Kaiser (Wilhelm der 2?) durchs Dorf fuhr, und sie ihm winken konnte. Ich hatte sie sehr schöne 16 lange Jahre! Meine Geschichte für getrödelt, gefunden, gefreut bei dem Beswingten Allerlei von der lieben Anne. Sorry, bin ein bisschen spät :o)

Wem alter Trödel nicht so nah geht: die andere Küchenecke bekam eine kleine Wimpelkette aus den Hühnchenresten.....viel zu Schade, um den Wollfilz einfach wegzuschmeißen. Ein ganz kleiner RUMS, oder? RÜMSchen?
Ich bitte nochmals um Entschuldigung, daß die Hühner heute morgen im Shop plötzlich fort waren....jetzt gibt es sie wieder!
Genug aus meiner Küche!
Genug getüddelt und erzählt, jetzt nähe ich weiter
ECHT!!

....hat sich schonmal jemand zu Tode verlinkt? :o)

Kommentare

  1. Na, die Initialen würden ja für uns auch passen und ich habe in der Schule noch Sütterlin gelernt, zwar nicht mehr vollständig, aber wir sollten es zumindest lesen können.
    Ich war immer ganz stolz darauf, dass ich als Kind meinen langen Nachnamen
    in Sütterlin schreiben konnte.
    Vielen Dank für deinen Post, der hat mich in Erinnerungen schwelgen lassen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Du liebe , süße Ella,
      früher war alles Besser!
      So nu isses raus!
      Herzlichst Sandra

      Löschen
  2. Bei dir ist es immer sooo hübsch! *Schmacht*
    Herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaaankeschön, ja auf den Bildern ist es soooo hübsch....aber rechts und links daneben, der Geschirrspüler und die Wäsche....echt gruselig! Der normale Wahnsinn, auch hier! Und ich freue mich abends vermutlich genau wie Du über die hübschen Bilder im Blog und denke, Hach....bevor gleich der Wecker klingelt und der Wahnsinn von vorne beginnt :o)

      Löschen
  3. Ich habe so ein handumsticktes Taschentuch von Oma mit eingestickten Initialien und ich kann deine Liebe absolut nachvollziehen <3
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ich stehe auch total auf dieses alte Leinen! Seit Jahren "schlüre" ich jetzt schon ein paar wirklich hart gelittene Geschirrtücher meiner Oma väterlicherseits. Leider sind sie schon sehr ausgefranst. Und wann immer ich auf dem Trödel bin, suche ich. Leider wissen die meisten Händler um die Preise ;-(

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir sind auch noch ein paar alte Geschirrtücher im Gebrauch, ich mag sie sehr und vor allem trocknen sie am Besten :-)
    Und schau mal hier werden sie sogar noch gewebt:
    http://www.timbayern.de/besucherinformationen/bildergalerie/?album=1&gallery=7
    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    ui ... na die beiden Sachen machen sich ja wirklich ganz hevorragend bei Dir :-)! Freut mich sehr dass sie so ein schönes Zuhause gefunden haben.

    Ganz liebe Grüße
    Mimi

    AntwortenLöschen
  7. Allein die Sütterlinschrift zu lesen, lässt mich schon verzückt grinsen ;)
    Ein schönes Wochenende wünscht
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Superschön hast du es bei dir, richtig österlich!
    Deine Liebe zu alten Textilien teile ich und mir wird jetzt noch ganz schlecht wenn ich dran denke, dass ich als Teenager ballenweise handgewebtes Leinen zu grottigen Klamotten zusammengetackert habe. Heute hüte ich die Reste wie Schätze.....
    Auf Flohmärkten guck ich schon gar nicht mehr nach den Preisen, sonst fang ich an zu weinen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!
Aufgrund der derzeit wieder vermehrt auftretenden Spambelästigungen ,
mußte ich die Sicherheitsabfrage aktivieren.