LebkuchenLeckereien



 Ich habe ein Neurodermitiskind. Gekaufte Weihnachtsleckereien rufen bei ihm Ekzeme hervor. Ich bin also die Frau, bei der NIE Lebkuchen, Dominosteine und Co. im Wagen liegen. Seit er da ist, backe ich die nämlich selbst :o). Zum niederknien gut! Meist haben die Lebkuchen nicht mal die Chance weich zu werden, dann sind sie schon aufgegessen. Dieses Jahr habe ich die doppelte Menge zubereitet, die Hälfte für mich beiseite gelegt und ein Lebkuchenhaus gebaut. Die Konstruktion fiel kurz nachdem diese Bilder entstanden sind in sich zusammen und den Fresszwergen zum Opfer.....gut so. Gekaufte Häuschen habe ich sonst immer im Januar entsorgen müssen.

Lebkuchen (lat. Libum = Fladen, Kuchen) war im Mittelalter, als Gewürze kostbare Güter waren, ein Zahlungsmittel für Hebammen....als ich vor 7 Jahren das erste mal Lebkuchen buk, bedankte ich mich ebenso damit für die liebevolle Betreuung unserer Hebamme. Sie hat sich gefreut!

Lebkuchen

350 gr Honig, 100 gr Zucker und 100 gr Butter zart unter Rühren erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Masse auf Handwärme abkühlen lassen.

1 Ei, 2 Beutel geriebene Zitronenschale (oder Schale einer unbehandelten Zitrone selbst reiben), 1 El Kakao, 1/2 Tl Zimt, 1/2 Tl Piment, 1/2 Tl Nelken, 1/2 Tl Kardamom, 1/2 Tl Muskat, 1/2 Tl Koriander, 1/2 Tl Ingwer (diese 7 Gewürze natürlich in Pulverform), 1 Pr Salz verrühren und zu der abgekühlten Honigmasse geben. Ab hier knetet meine Küchenmaschine den Teig.

1/2 Tl Hirschhornsalz und 1/2 Tl Pottasche in 1 El Wasser auflösen. Nase weg, das riecht nach Ammoniak. Ebenfalls zur Masse geben.

500 gr Mehl unter die Honigmasse kneten.

24 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen!!

Teig nochmals durchkneten und mit Mehl bestäubt, portionsweise dünn (2mm) ausrollen, ausstechen.....am besten nicht zu filigrane Formen, der Teig geht ordentlich auf! Platz auf den Blechen lassen. Bei 160°C etwa 15 Min. backen. Noch warm vom Blech nehmen und auf Gittern auskühlen lassen. Jetzt sind die Lebkuchen noch zu hart zum essen. Mit halben Äpfeln in eine Dose legen und durchziehen lassen (ca 3-7 Tage). Wer mag, kann die Lebkuchen jetzt mit klassischem Zuckerguß verzieren.
Guten Hunger!


Irgendwie fackelt bei mir jedes Jahr aufs neue der Adventskranz ab. Dieses Jahr gibts Teelichter in Weckgläsern mit Zahlen drauf. Das Bäumchen ist vom letzten Jahr, von hier. Zusammen mit ein bisschen Moos, Zinksternen und Zapfen in einer weiß gepinselten Mandarinenkiste gibt das also dieses Jahr unseren  "Adventskranz".

Ich wünsche euch einen wundervollen,
leckeren 1. Advent!


Kommentare

  1. Oh wie schööön!
    Das ist ja mal was echt Aussergewühnliches, tolle Idee.
    Das Haus ist eigentlich zu schade zum Essen!? Nur gut, dass es eingefallen ist.
    (Frisch schmeckts eh am Besten ;-)
    Liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja wunderschön aus! Das ist ja ein superaufwendiges Häuschen und einfach klasse!
    Danke sehr für das super lecker klingende Rezept!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Eine super tolle Villa ist das, gut, dass sie den Fototermin überstanden hat. Ich glaube so ein schönes Lebkuchenhaus habe ich noch nie gesehen. Ist doch sonst immer das Gleiche. Meine sahen früher eher nach Scheune als nach Haus aus. Das Rezpept merke ich mir, obwohl ich weder Zucker noch Kohlehydrate esse und wenn nur in kleinen Mengen. Es geht mir ohne einfach besser, meine Haut ist wieder gut und mit meiner Fibromyalgie kann ich auch gut leben so und abgenommen habe ich auch richtig gut. Bin fit und froh. Aber das Rezept werde ich mir aufbwahren, schließlich habe ich ein Enkelkind. Danke dafür.
    LG Anne

    AntwortenLöschen
  4. Sehr stimmungsvoll und heimelig!
    Schönen 1. Advent wünsch´ ich dir.
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Sehr cool. Das ist mal ein Lebkuchenhaus nach meinem Geschmack. Ist wirklich super schön geworden, genau wie deine Adventslichter - gute Idee !
    Danke fürs Rezept.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. Mir wird so warm ums Herz sind die Sachen schön!!!
    Lg Angi

    AntwortenLöschen
  7. Aber hallo! Das ist ja ein wunderhübsches Lebkuchenhaus - tolle Architektur! Wir backen auch jedes Jahr selber Lebkuchen und auch Häuschen - magst du mal schauen? Hier: http://freudenkind3.blogspot.de/2013/12/tutorial-lebkuchenhauer-selbermachen.html
    Viele Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!
Aufgrund der derzeit wieder vermehrt auftretenden Spambelästigungen ,
mußte ich die Sicherheitsabfrage aktivieren.